Dienstag, 25. März 2014

Erfahrungbericht über 2 Tage Fasten

Meine Lieben!
Heute werde ich euch mal von meinem vergangenen Wochenende berichten. Ich habe nämlich gefastet. 
Das habe ich gemacht weil ich eine sagen wir Ernährungsumstellung, weil ich hasse das Wort Diät, begonnen habe. 

Dazu darf man am Anfang 2 Tage wirklich fast nichts essen, um den Stoffwechsel anzuregen. Man soll dabei auch gleich bis zu zwei Kilo verlieren. Wichtig ist aber, dass man niemals Hunger haben darf. 

Wenn der Körper Hunger hat, stellt sich nämlich der Stoffwechel auf eine Hungersnot ein und fährt herunter. Folge ist, dass man wenn man danach wieder normal weiter isst, zunimmt. 

Ich werde euch jetzt erst mal die Erfahrungen von meinem Wochenende schildern, danach möchte ich näher auf das Thema Gewicht, Figur und Abnehmen eingehen, weil es mir sehr wichtig ist. 

Also ich muss sagen, zuerst mal bin ich sehr stolz, dass ich es durchgezogen habe. Ich glaube zwei Tage sind wirklich noch erträglich zu fasten. Aber sehr leicht war es nicht, denn wegen des Wetters saß ich den Großteil des Wochenendes zuhause und habe Unterricht vorbereitet und was für die Uni gemacht. Ich habe mich mehrmals dabei erwischt, wie ich in die Küche getigert bin, um dort festzustellen, dass ich mir ja keinen Milchkaffee machen darf, dass ich jetzt keine Saftschorle trinken darf und so weiter... 

Was mir wirklich geholfen hat, war viel Wasser zu trinken. Und die Tatsache, dass ich es mit meiner Mutter gemeinsam durchgezogen habe. Denn wenn man einen Partner bei so einer Sache hat, dann enttäuscht man nicht nur sich selbst, wenn man es nicht durchhält, sondern auch den anderen. 

Was ich ehrlich gesagt ein bisschen erschreckend fand, war, wie oft ich zwischendurch mal hier naschen wollte, hier einen Kaffee, dort einen Keks. Das summiert sich wirklich. 
Ich habe also am Morgen einen Fruchtquark gegessen. Selbstgemacht natürlich. Denn in den gekauften befindet sich Unmengen an Zucker. 
Dann habe ich am Mittag und am Abend Suppe gegessen. Gemüsesuppe ohne Kohlenhydrate. Da durfte man soviel essen wie man wollte. Ich hatte also zu keiner Zeit Hunger. 

Das Fasten hat für mich folgende Vorteile gebracht: ich bin mir bewusst geworden, wie viel ich eigentlich den ganzen Tag esse. Man bekommt wieder einen anderen Bezug zum essen. 



So jetzt kommen Mal meine Erfahrungen und Tipps für alle von euch, die vielleicht auch ein paar Pfunde purzeln lassen wollen jetzt im Frühling, oder einfach nur auf ihre Ernährung achten wollen. 

Zuerst mal kommt meine große Bitte an euch alle! Liebt euch so wie ihr seid!! Wir alle haben doch unsere kleinen Makel. Der eine hat eine krumme Nase, der nächste hat Pickel und manche haben eben nicht ihre Traummaße. Eigenliebe ist sehr wichtig! Erstens für euer Selbstvertrauen und eure Ausstrahlung, weil Ausstrahlung ist ohnehin wichtiger als eine Traumfigur. Zweitens sollt ihr euren Körper mit eurer Ernährungsumstellung etwas Gutes tun. Ihr sollt gesunde Lebensmittel zu euch nehmen, nicht weil ihr zwanghaft abnehmen wollt, sondern weil ihr es euch wert seid, ein gesundes Leben zu führen!! Das muss eure Einstellung sein. Glaubt mir, es wird nicht so sein, dass ihr abnehmt und dann wird sich euer komplettes Leben zum Guten ändern. Die Änderung muss von Innen kommen. Natürlich werdet ihr an Selbstvertrauen gewinnen, wenn ihr es geschafft habt. Aber ich glaube der Weg über die Eigenliebe ist erstens der gesündere und zweitens und das finde ich sehr wichtig zu erwähnen, ist dabei auch die Gefahr kleiner, dass ihr in die Magersucht abrutscht! 

So nachdem das mal geklärt wäre, hier meine Tipps:

1) viel Wasser trinken. 
Immer eine Flasche Wasser dabei haben. Und nur Wasser und Tee trinken. Es ist wirklich hart, wenn man liest, wie viele Kalorien süße Getränke haben. Übrigens sind auch Säfte nicht optimal. Auch sie haben sehr viel Zucker! 

2) Obst und Gemüse
Müssten ja eigentlich alle wissen, dass Obst und Gemüse gesund sind. Ich esse zum Beispiel oft ein selbst gemachtes Früchtejoghurt. Ich schneide also in ein Naturjoghurt, frisches Obst. Schmeckt mir wirklich sehr gut und ist ein gesundes Frühstück. 

3) wenn zwischendurch dann gesund Snacken!
Das ist das was mir persönlich am Schwersten fällt. Man ist unterwegs und bekommt Hunger. Man geht schnell in den nächsten Bäcker und kauft sich etwas: eine Breze, Käsestange, was weiß ich was! Meist besteht dies aus Weizenmehl und ist deswegen sehr kohlenhydratelastig. Das Sättigungsgefühl hält nicht lange an, man bekommt schnell wieder Hunger.

4) kleine Portionen essen
Hört wirklich auf, wenn ihr satt seid und esst nicht weiter, nur damit der Teller leer wird. Mir tut es immer leid, wenn ich Essen wegschmeißen muss. Aber wenn man satt ist, soll man eben aufhören zu essen, denn alles darüber hinaus ist zu viel. 

5) Natürlich gehört zum Abnehmen auch Sport.
Das Problem ist, dass wir immer noch den selben Stoffwechsel haben, wie der Mensch in der Steinzeit. Damals ist des Mensch aber den ganzen Tag gerannt und war auf der Jagd, weil er sich sein Essen selbst beschaffen musste. Heute ist das nicht mehr nötig, der Gang zum Kühlschrank ist kurz. Wir haben ein riesiges Angebot an Nahrung, gleichzeitig fehlt uns aber die Bewegung. Logisch, dass wir da dick werden. 

Die richtige Ernährung ist nicht nur gut für die Figur, auch eure Haut wird euch dankbar sein. Ich hab jetzt bestimmt noch einige Tipps vergessen, aber dazu komm ich dann ein anderes Mal. 

Jetzt meine Fragen an euch! Erstens welche Diäterfahrungen habt ihr gemacht? Welche Tipps habt ihr für mich? 

Ich glaube jede Frau/ jedes Mädchen hat auf seine Weise schon irgendwelche Erfahrungen mit seiner Figur gemacht. Ob man nun versucht hat ab-  oder zuzunehmen. Oder ob man von anderen als zu dick oder als magersüchtig bezeichnet wurde. Ich glaube fast jeder hat da seine eigene Geschichte und ich bin sehr gespannt auf eure! 
Also schreibt mir <3

Ich wünsch allen die ebenfalls abnehmen wollen, viel Erfolg und natürlich auch allen anderen eine schöne Zeit :*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen